Das Geheimnis der schönen Stauferin

Roman

Was passiert, wenn eine junge Frau mehr als andere über Schönheit und allerlei jung haltende Tinkturen und Tränke weiß? Heute würde sie vermutlich damit viel Geld verdienen. Lebt sie aber im Mittelalter der Stauferkönige in unmittelbarer Nähe zum Hof und ist sie zudem noch ungewöhnlich klug und von eigenwilliger Schönheit, sind Intrigen, Liebe und Verrat vorprogrammiert. Erzählt wird die Geschichte von Kriemhild, die im Umfeld von Bligger II. von Neckarsteinach aufwächst und dann an den Hof nach Worms kommt. Dort wird sie aufgrund ihrer Nähe zu mächtigen Frauen und natürlich den Königinnen unmittelbar mit hinein in das Weltgeschehen der staufischen Zeit gezogen - in einer Epoche, in der in Deutschland das Nibelungenlied entstand, die Minne zum guten Ton gehörte, das Rittertum einen letzten Höhepunkt erlebte und die großen Kreuzzüge stattfanden. Kriemhild erlebt all diese Dinge aus der Perspektive der Frauen hinter den Mächtigen dieser Zeit und wird Zeugin zahlreicher Vertraulichkeiten. Dass dies auch große Gefahren birgt, erfährt sie leidvoll, als sich der falsche Mann in sie verliebt und es plötzlich um Leben und Tod geht.

 

Der Roman spielt vor dem Hintergrund des Nibelungenliedes, das in vielen Teilen zu genau jener Zeit entstanden sein dürfte. Bis heute ist die Forschung uneinig darüber, wer der Autor der Dichtung war – immer wieder wird hier jedoch Bligger II von Steinach ins Spiel gebracht, dessen bedeutendstes Werk „Der Umbehang“ bis heute als verschollen gilt. War dieses Werk, das von bekannten dichtenden Zeitgenossen Bliggers als herausragend beschrieben wird, möglicherweise eine Version des Nibelungenliedes?